Beiträge

Alle Wege führen nach Rom

 

Ganz in diesem Sinne haben auch wir uns auf den Weg in die „Ewige Stadt“ gemacht.
Der Start unserer 5-tägigen Reise war am Sonntag, dem 2. Oktober 2016, am Johann-Gottfried-Herder Gymnasium in Schneeberg. Teilgenommen haben insgesamt 30 Lateinschüler der Klassenstufen 10, 11 und 12 sowie drei Lehrkräfte, nämlich Frau Barth und Frau Sachse sowie unsere Referendarin Frau Lötzsch und noch eine Begleitperson, Herr Barth.

 

Mit freudiger Erwartung sind wir pünktlich 18 Uhr gestartet. Die Fahrt gestaltete sich relativ angenehm. Trotzdem waren es 17 Stunden, welche wir im Bus verbracht haben. Wir waren eher als gedacht in unserer Unterkunft, dem Campingplatz „Camping Tiber“. Somit hatten wir noch etwas Zeit alles zu erkunden und uns an die Temperaturen zu gewöhnen, denn es waren täglich um die 23°C. Als wir endlich unsere Bungalows beziehen konnten, haben alle eine Dusche genossen und sich anschließend an den Pool gelegt. Am Abend, nachdem wir das Abendbrot serviert bekommen hatten, haben sich die 12er mit der Bahn in die Stadt gewagt. Was sie dort gesehen haben, war einfach großartig. Rom bei Nacht ist atemberaubend! Alles war beleuchtet und hat Lust auf mehr gemacht.


Mehr zu sehen bekamen alle am Dienstag, als wir direkt nach dem Frühstück mit der Bahn in die Stadt fuhren. Dort hat uns schon unser Stadtführer Silvio erwartet, welcher mit uns das Kolosseum und das Forum Romanum besichtigt hat. Mit der Metro sind wir anschließend aus der Stadt herausgefahren und wurden von unseren Busfahrern zu den Katakomben des S. Callisto gefahren. Auch dort hatten wir eine Führung. Diese begann über der Erde mit generellen Erklärungen zur Entstehung der Katakomben und ging dann unterhalb der Erde bei frischen 15°C weiter. Dort konnte man die Gräber der ersten Christen sehen und Reliquien aus vergangener Zeit.

Den Rest des Tages, als wir wieder im Camp waren, hat jeder individuell genutzt.


Der Mittwoch war so gestaltet, dass wir gemeinsam gefrühstückt haben und dann mit dem Bus nach Ostia Antica gefahren sind. Dort hatten alle zwei Stunden Zeit das Gelände zu erkunden. Danach kam für viele das Highlight der Reise: wir waren am Meer. Für eine Stunde konnte man sich an den Strand setzen, das Meerwasser um die Füße spülen lassen und einfach nur die Sonne genießen. Nach der kurzen Auszeit ging es wieder in die „Ewige Stadt“. Unsere `Ciceroni` Kimberly Leuschke, Tom Berthold, Maximilian Unger und Rebecca Schwarz des 12. Jahrgangs haben jeweils eine Sehenswürdigkeit des antiken Rom vorgestellt: die Ara Pacis, das Pantheon, das Traiansforum und das Kapitol mit dem Reiterstandbild des Marc Aurel. Es konnten anschließend alle noch eine Stunde in Rom individuell nutzen.


Am Donnerstag, dem 6. Oktober 2016, war auch schon der letzte Tag angebrochen. Es wurde gepackt und die letzten Eindrücke gesammelt. Geplant war, dass wir den Petersdom besichtigen und danach jeder frei entscheiden kann, ob er mit in die Engelsburg will oder allein loszieht. Jedoch war es durch organisatorische Probleme nicht möglich den Petersdom von innen zu sehen, außer wir hätten eine lange Wartezeit eingeplant. Somit sind nur einige mit Frau Sachse zur Engelsburg gegangen und der Rest der Gruppe hat die freie Zeit selber gestaltet. Abends halb 6 sind wir gemeinsam mit der Bahn aus der Stadt herausgefahren und wurden von unseren Busfahrern an der Station `Prima Porta` erwartet.
Somit war unsere Zeit in Rom schon vorbei, und am Freitag gegen 11 Uhr waren wir wieder in der Heimat.

 

Einen großen Dank an unsere Lehrer und Begleitpersonen!

 

Julia Klein, Michelle Sichert (12ci)