Zertifizierung zur „Bewegten Schule“

 


Das Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium bewegt sich!

 

 

Wir haben es geschafft und am 23.12.2013 konnten unsere Schulleiterin Frau Elle, Frau Schlegel, der Fachkonferenzleiter Sport Herr Schaal und Herr Cigler in Leipzig das Zertifikat BEWEGTE SCHULE entgegennehmen.

 

 

 


Bewegte Schule – eine Schule in Bewegung

 

„Bewegung macht Kindern und Jugendlichen nicht nur Spaß, sondern ist auch unverzichtbar für ihre körperliche, kognitive, soziale und emotionale Entwicklung. Bewegung erhöht die Aufmerksamkeit und verbessert Lernleistungen. Sie sorgt für Stressausgleich und beugt aggressivem Verhalten vor. Damit gewinnt das Thema Bewegung als Bestandteil von Bildungs- und Erziehungsprozessen mehr und mehr an Bedeutung." (aus dem Konzept der Unfallkasse Sachsen)

Im Schuljahr 2011/12 bewarb sich unsere Schule um die Teilnahme an der Zertifizierung zur „Bewegten Schule" bei der Unfallkasse Sachsen und bekam die Zusage, daran teilnehmen zu dürfen. Aus insgesamt 5 Teilbereichen wählten die Sportlehrer die Bereiche „Bewegtes Schulleben", „Bewegter Unterricht" und „Bewegte Pause" aus und setzten die Schule in diesem Schuljahr 2012/13 im wahrsten Sinne des Wortes in Bewegung.

Im Bereich „Bewegtes Schulleben" führten wir bereits verschiedene Aktionen durch, von sportlichen Wandertagen, über die Teilnahme an verschiedenen Wettkämpfen im Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia" und Bundesjugendspielen, bis zum „Kurparklauf" in Bad Schlema und „Gipfelstürmer"-Radrennen in Schneeberg. Hinzu kamen Angebote im Geocaching, im Beachvolleyball, die Meisterschaft um den Pokal des SV Schneeberg und die Fairplay Soccer Tour, wobei das Watersoccer-Turnier noch stattfinden wird. Von vielen dieser Aktionen kann man in diesem Jahrbuch und auf unserer Homepage lesen.

Im Teilgebiet „Bewegter Unterricht" wurde ebenfalls für eine Menge Action gesorgt. In den verschiedenen Klassenstufen konnten Schüler Stehgreifspiele, Theaterstücke und Pantomime aufführen, Vokabeln spielen, sich als „rasende Reporter" oder im Schleichrechnen erproben, verschiedene Spielformen testen, Sprichwörter darstellen oder auch Techniken zur Spannung und Entspannung erlernen. In vielen Unterrichtsfächern boten die Lehrer dazu Bekanntes an, aber auch jede Menge Neues. Die Schüler hatten daran sichtlich Spaß.

Auch im Gebiet „Bewegte Pause" gab es allerhand Neues zum Ausprobieren. Eine Slackline steht auf dem Schulhof und bringt Schüler aus dem Gleichgewicht. Alle Klassen 5 und 6 können den Sportplatz nutzen und in den Pausen sich mit Spielgeräten sportlich betätigen, wobei sie von Schülern der Klassen 10 betreut werden. Hier ist immer eine Menge los!

Und auch die Lehrer sind in Bewegung gekommen. Im November 2012 nahmen alle Kollegen am Schulgesundheitsforum in Leipzig teil und kamen bei Zumba, Bewegungslernen, Pausenspielen, Life Kinetic, Westerndance und Yoga ordentlich ins Schwitzen, bei verschiedenen Workshops auch ins Staunen.

Insgesamt ist bei uns viel in Bewegung gekommen - nicht nur wegen des Zertifikats für unsere Schule. Wir sind aber gespannt, wie die Entscheidung am Ende des Schuljahres ausfallen wird und ob wir das Zertifikat bekommen werden.

 

Catrin Schlegel, Juni 2013

 


 

In Sachsen können pädagogische Einrichtungen, wie Schulen und Kindergärten ein Zertifikat für „Bewegte Schule-Partner für Sicherheit“ erhalten. Diese Möglichkeit wurde von den Lehrern unseres Gymnasiums aufgegriffen. Nach einer kurzen Bewerbungsphase wurde uns am 23.04.2012 mitgeteilt, dass wir an der Zertifizierung teilnehmen.

 

Das Konzept basiert auf  den fünf Säulen:

 

1. Bewegter Unterricht
  • Teilnahme der Lehrer am Schulgesundheitsforum
  • Fortbildung zu Schwerpunkten der bewegten Schule
  • Anwendung in allen Fachbereichen

 

2. Bewegtes Schulleben
  • Teilnahme an „ Jugend trainiert für Olympia“
  • Ballsportnacht
  • Schulmeisterschaften
  • Sportfest
  • Schulfest
  • Projektwoche
  • Wandertage

 

3. Bewegte Pause
  • Erwerb von Spielgeräten für den Innen- und Außenbereich
  • Spielgeräte werden in den Pausen von älteren Schülern ausgegeben

 

4. Schulsport
  • dient als Ergänzung und Erweiterung
  • gibt Impulse für die anderen Bereiche
  • Wettkampftätigkeit und Sportarbeitsgemeinschaften

 

5. Bewegte Freizeit
  • zur Bewegung in der Freizeit animieren
  • nutzen eines entsprechendes Computerlernprogrammes
  • Zusammenarbeit mit Eltern

 

Elternversammlungen und Elternabende verweisen auf Notwendigkeit von Bewegung

Wir gehen mit der „Bewegten Schule“ eine komplexe Aufgabe an, die der Unterstützung aller Lehrer bedarf. Ebenso wichtig wird es sein, Schüler und Eltern über unsere Zielsetzung zu informieren.

So könnte erreicht werden, dass die Schüler durch Bewegung ihre Umwelt besser wahrnehmen und sie damit selbst gestalten können.

Damit dieses Ziel realisiert werden kann, möchten wir im kommenden Schuljahr 2012/13 die Gestaltung der „Bewegten Schule-Partner für Sicherheit“ ins Schulprogramm aufnehmen.

 

Bettina Drescher

Leiter der Projektgruppe

 

trampolin